Tilgung und Garantien

Tilgung und Garantien

Tilgung

Die Tilgung erfolgt jeweils monatlich und in Abhängigkeit von:

  • Dem aufgenommenen Betrag
  • Dem Zinssatz
  • Der Laufzeit der Finanzierung

Im Prinzip setzt die Tilgung mit der Gewährung des Immobilienkredits ein. Allerdings erlauben die meisten Kreditinstitute dem Darlehensnehmer, seine Tilgung jeweils nach einer zu vereinbarenden Nutzungsperiode zu beginnen. Es handelt sich um die aufgeschobene Tilgung des Kapitals.

Wenn Sie eine Wohnung gekauft haben, deren Bau oder Renovierung noch nicht abgeschlossen ist und Sie weiterhin die Miete für Ihre derzeitige Wohnung zahlen, tilgen Sie bis zum Zeitpunkt des Umzugs nur die für diesen Zeitraum geschuldeten Zinsen. Die „normalen“ Monatsraten werden erst ab dem Umzug gezahlt.

Setzen Sie ein Drittel (33 %) Ihrer permanenten Einkünfte als Bezugspunkt an, um im vernünftigen Rahmen den Teil Ihres Budgets festzulegen, der für die monatlichen Tilgungen Ihres Immobiliendarlehens aufgewendet werden soll.

Sie möchten sich ein ausgeglichenes Budget sichern? Führen Sie einen angemessenen Lebensstil unter Berücksichtigung Ihrer permanenten Einkünfte und Ihrer festen Ausgaben.

Berechnungsbeispiel des verfügbaren Einkommens und der Tilgungskapazität

Die für dieses Beispiel empfohlene Tilgungskapazität beträgt:

Verfügbares monatliches Einkommen (5.756,00 €) x 33 % (d. h. ein Drittel Ihrer Einkünfte)
1.899,69 €
Monatliches Nettoeinkommen des Ehemannes (nach Abzug der Steuern) 3.000,00 €
Monatliches Nettoeinkommen der Ehefrau (nach Abzug der Steuern) 3.000,00 €
+ Kindergeld 185,60 €
+ sonstiges festes Einkommen (= nach Abzug der Steuern) 0 €
Gesamtbetrag der Einkünfte 6.185,60 €
– Derzeitige monatliche Belastungen (laufende Kredite, Versicherungsprämie, usw.) 429,00 €
Verfügbares monatliches Einkommen 5.756,60 €

Dieser Saldo darf +/- ein Drittel (1/3) des verfügbaren monatlichen Einkommens nicht übersteigen, damit Sie ein akzeptables Leben führen können.

Garantien

Die Gewährung eines Immobilienkredits ist an bestimmte grundlegende Bedingungen sowie an Garantien gebunden, die vom Kreditinstitut verlangt werden

  • Das Kreditinstitut verlangt im Allgemeinen ein Eigenkapital seitens des Darlehensnehmers zwischen 10 und 25 % der Gesamtkosten), das von seiner persönlichen Situation und seinen Tilgungsmöglichkeiten abhängt. Im Allgemeinen lehnt es die Bank z. B. ab, die Kosten zu finanzieren, die den Wert der Immobilie nicht erhöhen, wie z. B. die Versicherungsprämie, die Hypothekenkosten, usw.
  • In einigen Fällen (wenn die Mittel zur Tilgung des Darlehensnehmers weitgehend garantiert sind und das Risiko eines Ausfalls begrenzt ist), ist die Finanzierung der Gesamtkosten durch das Kreditinstitut möglich.
  • Dank der Hypothek wird die Immobilie selbst vom Kreditinstitut, das sich das Recht vorbehält, die Immobilie zu verkaufen, wenn der Schuldner seine Tilgungen nicht mehr leisten kann, als Garantie übernommen. Dies stellt jedoch eine extreme Maßnahme dar, die nur zur Anwendung kommt, wenn es keine anderweitige Lösung gibt.
  • Das Kreditinstitut verlangt den Abschluss einer Feuerversicherung (die in den meisten Fällen kostenlos ist) für den Zeitraum des Baus einer Immobilie.
  • Weitere Garantien können in Betracht gezogen werden, wie z. B.:
    • Eine Abtretung des Gehaltes
    • Eine Hypothek auf eine andere Immobilie
    • Die Verpfändung eines Wertpapierkontos
    • Eine Bankbürgschaft
    • Die Verpfändung einer Lebensversicherung
    • Die Kaution einer anderen Bank oder die Bürgschaft eines Dritten, usw.
    • etc.…

Avis clients certifié !

webdesign & development: h2a.lu

Damit diese Webseite ordnungsgemäß funktioniert legen wir sogenannte Cookies auf Ihrem Gerät ab. Mit der Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie ausdrücklich der Nutzung von Cookies zu Mehr dazu wissen